16.01.2018

Landwirtschaftliche Woche Nordhessen eröffnet
Sorge um Pflanzenschutzmittel-Verfügbarkeit und Afrikanische Schweinepest

„Auch in Zukunft muss eine wissenschaftlich basierte Risikobewertung Grundlage für Zulassungsverfahren bleiben. Das müssen die politischen Entscheidungsträger durchsetzen, ansonsten ist der Willkür Tür und Tor geöffnet.“ Das betonte der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, zur Eröffnung der 70. Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen gestern in Baunatal. Mit Blick auf die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat würden ansonsten Ängste geschürt, alle seien verunsichert. Nicht nur die Landwirtschaft, sondern die ganze Volkswirtschaft leide darunter. Eine effiziente Landwirtschaft, egal ob sie ökologisch oder konventionell betrieben werde, müsse auch künftig auf wirksame Pflanzenschutzmittel zurückgreifen können. Nur so könnten die vom Markt und den Verbrauchern verlangten Erträge und Qualitäten gesichert werden.

„Wegen der Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland sind unsere Schweinehalter derzeit sehr in Sorge“, betonte Schmal. Mit dem Auftreten von ASP-Fällen in Tschechien und im November letzten Jahres in Polen, sei die Ansteckungsgefahr deutlich gestiegen. Es gelte, alle Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahmen konsequent einzuhalten. Dazu gehöre auch, Schwarzwild aufgrund der akuten Gefahr als Seuchenüberträger stärker zu bejagen.

„Eine der wichtigsten Aufgaben der Agrarpolitik der kommenden Jahre wird sein, den gesellschaftlichen Wert einer funktionsfähigen Landwirtschaft und eines intakten ländlichen Raums ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Denn Sie, als Landwirtinnen und Landwirte sorgen dafür, dass wir qualitativ hochwertige Lebensmittel einkaufen können und uns von regionalen Produkten ernähren können“, sagte Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz in ihrer Ansprache. Die Ministerin machte deutlich, dass höhere Anforderungen an den Umwelt-, Klima- und Tierschutz zuverlässig und kostendeckend ausgeglichen werden müssen. Neben der Bereitstellung eines ausreichenden Budgets aus dem EU-Haushalt, seien hierbei auch die Verbraucherinnen und Verbraucher gefordert, ihren Beitrag zu leisten.

HR-Alle-Wetter-Moderator Thomas Ranft hielt einen Vortrag zum Thema „Landwirtschaft zwischen Skandalisierung und heiler Welt“ und Dr. Joachim Lübbo Kleen, Fachtierarzt für Rinder, referierte über das Thema „Tierschutz und Tiergesundheit in der öffentlichen Diskussion“. In der nächsten Ausgabe des LW Hessenbauer wird umfassend über die Auftaktveranstaltung der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen berichtet.