05.10.2021

Hans-Georg Paulus 60 Jahre

Der Generalsekretär des Hessischen Bauernverbandes, Hans-Georg Paulus, vollendet am 2. Oktober sein 60. Lebensjahr. Seit dem 1. April dieses Jahres führt er die Landesgeschäftsstelle des Hessischen Bauernverbandes (HBV) in Friedrichsdorf als Nachfolger von Peter Voss-Fels, und zwar mit viel Tatkraft, Engagement und Zielstrebigkeit. Bis Ende letzten Jahres war Paulus Hauptgeschäftsführer des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen. Eine große Herausforderung für ihn waren gleich zu Beginn die Verhandlungen am Runden Tisch „Insekten- und Gewässerschutz“, bei denen er gemeinsam mit HBV-Präsident Karsten Schmal die Interessen des Bauernverbandes gegenüber Naturschutzverbänden und der Landesregierung erfolgreich vertrat. Herausgekommen ist ein Konsens über einen kooperativen Naturschutz, den sich der Berufsstand zum Ziel gesetzt hatte.

Parallel dazu hat Paulus in den ersten Monaten seines neuen Jobs eine umfangreiche Vorstellungstour bei den Kreis- und Regionalbauernverbänden absolviert und sich schnell in die komplexen Strukturen des Bauernverbandes mit seinen Kreis- und Regionalbauernverbänden, der verbundenen Organisationen und der HBV-Tochterunternehmen eingearbeitet. Hinzu kam die Vorbereitung der zahlreichen Treffen der HBV-Vertreter mit Politikern mit Blick auf die Bundestagswahl und Interviews mit Medienvertretern. Paulus pflegt einen sachlichen, liberalen Stil und setzt auf eine vertrauensvolle und eigenverantwortliche Arbeit seiner Mitarbeiter. Wichtige Anliegen sind ihm die Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit und die Ausweitung des Dienstleistungsangebots für die Mitglieder und die Kreisbauernverbände.

„Die Vielfalt der Themen und der Aufgabengebiete reizt mich“, hatte Hans-Georg Paulus im vergangenen Herbst gegenüber dem Landwirtschaftlichen Wochenblatt Hessenbauer als Motivation angegeben, den Posten des HBV-Generalsekretärs anzutreten. Dass die Landwirtschaft weit mehr im Fokus der Medien und der Öffentlichkeit steht als der Gartenbau und dass die schwierigen Themen zahlreicher sind, war dem Gartenbauingenieur bewusst. Es gehörten also Mut und das Vertrauen in die eigene Tatkraft dazu, diese Herausforderung – zumal mit Ende 50 – in Angriff zu nehmen.

Paulus, der auch ehrenamtlicher Mitgeschäftsführer des Kuratoriums für Beratung beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und Mitglied im Landesagrarausschuss ist, blickt auf eine langjährige berufsständische Arbeit zurück. Ab 1988 war er beim hessischen Gartenbauverband beschäftigt, wo er schnell Verantwortung übernahm und 1991 zum Geschäftsführer und 1994 zum Verbandsdirektor berufen wurde. Ab 2016 war er Hauptgeschäftsführer des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg, an dessen Fusion er mitgewirkt hat. Bis zum Zusammengehen der Verbände war Paulus darüber hinaus einer der beiden Geschäftsführer des Frischezentrums, dem Großmarkt für Obst und Gemüse und andere Lebensmittel in Frankfurt am Main.

Der drahtige Mittelhesse ist in Hohenahr-Altenkirchen im Lahn-Dill-Kreis aufgewachsen, wo seine Eltern eine kleine Landwirtschaft sowie ein Baugeschäft betrieben. Nach Schulbesuch und Abitur in Gießen hat Paulus zunächst Zivildienst geleistet und eine Ausbildung zum Gärtner absolviert. Danach hat er Gartenbau an der Fachhochschule Geisenheim studiert. Paulus wohnt in Usingen. Der Mittelstreckenläufer und Frühaufsteher absolviert am Wochenende zwei Läufe von jeweils acht bis neun Kilometer. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.