Hessischer Bauernverband - Agrarpolitik und Verbandswesen
25.02.2019

Spitze des Hessischen Bauernverbandes im Gespräch mit Ministerin Priska Hinz

Fragen der Tierhaltung, der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik und der einzelbetrieblichen Förderung standen bei einem Gespräch zwischen der Spitze des Hessischen Bauernverbandes und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz vergangene Woche in Wiesbaden im Mittelpunkt. HBV-Präsident Karsten Schmal und Generalsekretär Peter Voss-Fels mahnten wiederholt Rechtssicherheit für Sauenhalter an. In Bezug auf das Kastenstandurteil benötigten die Betriebe lange Übergangszeiten beziehungsweise Bestandsschutz für Stallbauten. Ministerin Hinz sagte, dass nun der Bund am Zuge sei und entsprechende Regelungen treffen müsse. Bei der jetzt anstehenden Umsetzung des „Nationalen Aktionsplans Kupierverzicht Schwein“ fordert der Hessische Bauernverband bundesweit gleiche Standards. Die Erhöhung der Fördersätze auf 40 Prozent für Güllelagerstätten im Rahmen der einzelbetrieblichen Förderung wurde von den HBV-Vertretern begrüßt. Diese Erhöhung sollte auch auf Silage- und Festmistlagerstätten ausgedehnt werden.