27.01.2021

Land Hessen will die Digitalisierung in der Landwirtschaft fördern
Präsident Schmal: „Neue Techniken müssen funktionieren und sich rechnen“

Laut Aussage von Landwirtschaftsministerin Priska Hinz will das Land die Digitalisierung landwirtschaftlicher Betriebe in den nächsten Jahren durch neue Fördermaßnahmen wirkungsvoll begleiten. Dafür sollen bis Ende 2024 für fünf Bereiche Landesmittel in Höhe von 5 Millionen Euro aus der Digitalen Strategie Hessen bereitgestellt werden. Gefördert werden fünf Bereiche, darunter der Erwerb von Agrarsoftware, der Einsatz von digitalen Technologien im Bereich der mineralischen Düngung und zur Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes sowie Systeme zur Überwachung des Gesundheitszustandes von Nutztieren und zur Verbesserung des Tierwohls.
HBV-Präsident Karsten Schmal bewertet die geplante Förderung wie folgt: „Wir begrüßen, dass das Land Hessen beabsichtigt, die Digitalisierung in der Landwirtschaft in den nächsten Jahren zu fördern. Somit kann das Potential, das digitale Technologien zum Beispiel bei der gezielten Ausbringung von Pflanzenschutz- und Düngemitteln und im Bereich der Tierhaltung bieten, schneller gehoben werden. Denn unsere Landwirte, die der Digitalisierung sehr aufgeschlossen gegenüberstehen, haben ein ureigenes Interesse daran, noch umwelt-, ressourcenschonender und tiergerechter zu wirtschaften.
Einige Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt werden: Neue Techniken müssen unter Praxisbedingungen funktionieren und sich am Ende auch rechnen. Darüber hinaus benötigen wir eine leistungsfähige Internet-Infrastruktur, und zwar nicht nur in Ballungsgebieten, sondern vor allem im ländlichen Raum.“