6.07.2018

ÖVF-Aufwuchs in Nordhessen ab Mitte Juli zu Futterzwecken freigegeben
Im Einzelfall Futternutzung ab 1. Juli zulässig

Nachdem der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz gebeten hatte, Ökologische Vorrangflächen (ÖVF-Flächen) wegen der anhaltenden Trockenheit und Engpässen bei der Futterversorgung möglichst schnell für eine Futternutzung freizugeben, hat das hessische Landwirtschaftsministerium die Freigabe ab 16. Juli erteilt – allerdings nur für drei nordhessische Landkreise -  und wie folgt darüber informiert:   Infolge der anhaltenden Trockenheit, die insbesondere in den nördlichen Landesteilen zu erheblichen Einbußen beim Futteraufwuchs geführt hat, gibt das Land Hessen die Futternutzung auf ÖVF-Brachen (ausgenommen sind ÖVF-Honigbrachen) in den Landkreisen Kassel, Schwalm-Eder und Werra-Meißner ab dem 16. Juli 2018 für den Rest des Jahres 2018 frei.  
Da die Situation in den übrigen Landesteilen uneinheitlich ist, liegen die Voraussetzungen für eine landesweite Freigabe aktuell für Hessen nicht vor.  Es wird darauf hingewiesen, dass generell die Beweidung von ÖVF-Brachen mit Schafen ohne gesonderte Genehmigung ab dem 1. August erfolgen kann.
Im Nachgang zu dieser Information hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mitgeteilt, dass die zuständigen Landwirtschaftsbehörden bei den Landkreisen darauf hingewiesen wurden, dass die Nutzung von ÖVF-Brachen zu Futterzwecken ab dem 1. Juli im Einzelfall zugelassen werden kann, wenn die betriebliche Betroffenheit gegeben ist.   Dazu muss der Landwirt die Futterknappheit in seinem Betrieb darlegen und die zur Futternutzung in Frage kommenden ÖVF-Flächen müssen benannt werden. Das können auch Flächen von benachbarten oder anderen Landwirten sein.   Übrigens hat sich Präsident Schmal in einem erneuten Schreiben an Hessens Landwirtschaftsministerin Hinz gewandt mit der Bitte, den Aufwuchs von ökologischen Vorrangflächen landesweit und vor dem 16. Juli zuzulassen.