17.08.2021

Raufutterautomaten für Schweine haltende Betriebe fördern
Präsident Schmal schreibt an Landwirtschaftsministerin Hinz

Vor dem Hintergrund der desaströsen aktuellen Marktlage im Schweinesektor, weiterer ASP-Ausbrüche entlang der polnischen Grenze und steigender Anforderungen hinsichtlich der Haltungsbedingungen, denen Schweinehalter ausgesetzt sind, hat sich der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, in einem Schreiben an Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz gewandt und darum gebeten, die Betriebe mit einer Förderung von Raufutterautomaten zu unterstützen.
„Eine der knappsten Produktionsfaktoren seit jeher ist die Arbeitszeit, weshalb eine Automatisierung der Gabe von Beschäftigungsmaterial mit Raufutterautomaten eine interessante Möglichkeit für die hessischen Betriebe wäre, die nun aktuell geltenden Vorgaben nicht nur zu erfüllen, sondern sogar zu toppen“, so Präsident Schmal in seiner Begründung. Schließlich dienten die damit verbundenen erheblichen Investitionen vor allem dem Tierwohl.
Über eine entsprechende Richtlinie fördere das Land Nordrhein-Westfalen seit dem 7. August dieses Jahres spezielle Investitionen zum Tierwohl in landwirtschaftlichen Unternehmen mit einem Zuschuss von 40 Prozent der förderfähigen Nettoinvestitionen.