26.09.2019

Bauerndemonstration in Mainz
Agrarpaket sorgt für großen Unmut unter den Landwirten

temp Image
Auch hessische Landwirte machen ihrem Unmut über das sogenannte Agrarpaket Luft und demonstrieren mit ihren Berufskollegen aus Rheinland-Pfalz und benachbarten Bundesländern heute Vormittag im Rahmen der Agrarministerkonferenz in Mainz. Der Protest richtet sich in erster Linie gegen das vom Bundeskabinett kürzlich beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz. Damit drohen insbesondere in Schutzgebieten weitgehende Verbote und Reglementierungen beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die zur Sicherung von Qualität und Ertrag der Feldfrüchte notwendig sind. [mehr...]
23.09.2019

Bauerndemonstration mit Kundgebung am 26. September 2019 in Mainz-Finthen

Vom 25. bis 27. September 2019 treffen sich in Mainz-Finthen die Agrarminister des Bundes und der Länder, um im Rahmen der Agrarministerkonferenz (AMK) aktuelle agrarpolitische Themen zu beraten. Viele Themen, insbesondere auch das kürzlich vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Aktionsprogramm Insektenschutz bereiten der heimischen Landwirtschaft große Sorgen und führen zu Unmut im Berufsstand. Wir wollen daher die Agrarministerkonferenz zum Anlass nehmen, um für unsere Zukunft zu demonstrieren. [mehr...]
23.09.2019

Erzeuger-Verbraucher-Dialog auf dem Erntefest in Frankfurt
HBV informierte über Leistungen der heimischen Landwirtschaft

„Das Erntefest mitten in Frankfurt ist mehr als ein herkömmlicher Bauernmarkt. Hier wird der Stadtbevölkerung das Thema Landwirtschaft auf eine besonders eindrucksvolle Weise nähergebracht. Informieren, ausprobieren und mitmachen lautet die Devise.“ Das sagte der neue Vorsitzende des Frankfurter Landwirtschaftlichen Vereins, Michael Schneller, bei optimalen äußeren Bedingungen zur Eröffnung des Erntefestes am vergangenen Donnerstag auf dem Frankfurter Roßmarkt. HBV-Vizepräsident Volker Lein wies in seinem Grußwort darauf hin, dass das Anfang September vom Bundeskabinett verabschiedete Agrarpaket bei den Bauern großen Unmut hervorrufe. Das gelte insbesondere für das Aktionsprogramm Insektenschutz. Nicht zielführende Verbote beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln frustrierten die Landwirte. [mehr...]
16.09.2019

Präsident Schmal kritisiert Aktionsprogramm Insektenschutz
Ursachenforschung kommt zu kurz

temp Image
„Das vom Bundeskabinett beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz hat unsere Landwirte sehr erzürnt und regelrecht geschockt“. Mit diesen Worten beschreibt der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, die Gefühlslage der Bauern, nach dem das vom Bundesumweltministerium verfasste und von Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu verantwortende Papier bekannt wurde. [mehr...]
09.09.2019

Landtagspräsident Rhein und Ministerpräsident Bouffier heben Bedeutung der Landwirtschaft hervor
Abend der Hessischen Agrarwirtschaft sehr gut besucht

Viele Gäste aus dem landwirtschaftlichen Berufsstand, der Beratung und Verwaltung sowie den der Landwirtschaft vor- und nachgelagerten Bereichen folgten der Einladung des Hessischen Bauernverbandes zum Abend der Agrarwirtschaft, der am vergangenen Mittwoch im Hessischen Landtag in Wiesbaden stattfand. Sie nutzten die Gelegenheit zum Meinungsaustausch mit den zahlreich erschienenen Landtagsabgeordneten. „Bäuerinnen und Bauern sind diejenigen, die unsere... [mehr...]
06.09.2019

Aktionsbündnis im ländlichen Raum überreicht Positionspapier
Zukunftsfähige digitale Infrastruktur aufbauen

temp Image
„In Hessen leben im ländlichen Raum auf rund 80 Prozent der Landesfläche 2,5 Millionen Menschen. Diese Menschen erwarten von der Politik eine gleichberechtigte Teilhabe an der allgemeinen Wohlstandsentwicklung.“ Mit diesen Worten überreichte der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, im Rahmen des Abends der hessischen Agrarwirtschaft am vergangenen Mittwoch in Wiesbaden Herrn Ministerpräsident Volker Bouffier ein Positionspapier des Aktionsbündnisses ländlicher Raum. [mehr...]
27.08.2019

Hessische Getreideernte 2019 übertrifft niedriges Vorjahresniveau
Höhere Hektarerträge und Ausweitung der Getreideflächen ausschlaggebend

„Mit einer Gesamterntemenge von 2,2 Mio. Tonnen Getreide haben die hessischen Landwirte den Durchschnitt der letzten sechs Jahre von 2,1 Mio. Tonnen leicht und das von der Dürre geprägte schlechte Vorjahresergebnis von 1,7 Mio. Tonnen deutlich übertroffen. Allerdings wurde die Getreideanbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um 25.000 Hektar oder 8,8 Prozent ausgedehnt. In dem Maße, in dem die Rapsanbaufläche durch die extreme Trockenheit bei der Aussaat 2018 eingeschränkt wurde, vergrößerte sich in etwa die Getreideanbaufläche über alle Getreidearten hinweg. Der durchschnittliche Getreideertrag liegt in diesem Jahr bei 7,2 Tonnen je Hektar und damit eine Tonne oder rund 16 Prozent über dem Vorjahr. Der Durchschnittshektarertrag der vergangenen sechs Jahre wurde um 2,2 Prozent übertroffen.“ Darauf weist der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, in Bezug auf vorläufige Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes hin. [mehr...]
26.08.2019

Konstruktive Diskussionen im HBV-Verbandsrat - Gremiensitzung des Hessischen Bauernverbandes in Alsfeld-Eudorf

Getreideernteergebnisse, die Diskussionen um den Klimaschutz, das Mercosur-Abkommen und die Düngeverordnung waren Schwerpunkte der agrarpolitischen Übersicht von Karsten Schmal, dem Präsidenten des Hessischen Bauernverbandes, auf der Gremiensitzung des Verbandes am vergangenen Freitag in Alsfeld-Eudorf. Da dieses Mal bewusst kein Fremdreferent eingeladen war, hatten die Mitglieder des Erweiterten Verbandsrats und des Erweiterten Präsidiums ausgiebig Gelegenheit, aktuelle Themen zu diskutieren. [mehr...]
26.08.2019

Starke erste Säule unverzichtbar - HBV lehnt Umverteilung ab

„Nach wie vor lehnt der Hessische Bauernverband eine Umverteilung von Mitteln der ersten Säule in die zweite Säule entschieden ab.“ Diese Position bekräftigte der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, in einem Schreiben an Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz, nachdem diese sich für eine Anpassung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes zur Stärkung der zweiten Säule ausgesprochen hatte. [mehr...]